Bananenmuffins

Tag 46 – langsamer Fortschritt

Die Woche vor dem BraveheartBattle hat mich echt zurückgeworfen – es waren scheinbar nicht nur die Kohlenhydrate, denen ich den leichten Gewichtanstieg zu verdanken hatte. Auch die Woche nach dem Battle war weniger diszipliniert als nötig, weshalb es jetzt wieder heißt: Zusammenreißen!

Heute früh stand der Hüftumfang bei 88cm, das sind 2cm weniger als zu Beginn der Diät. Der Gewichtsverlust beläuft sich auf nicht einmal 2KG bisher. Ich muss dringend ein paar Kalorien einsparen und evtl. auch ein paar mehr Sporteinheiten einlegen. Zwar ist prinzipiell ein leichter Fortschritt erkennbar, aber an das Ziel in den verbleibenden 54 Tagen einen sichtbaren Sixpack mit flachem Bauch zu haben glaube ich so nicht mehr wirklich.

Positive Aspekte

Wir schon in einem der letzten Posts erwähnt, die Paleo Ernährung hat auch deutlich positive Effekte auf mich. Auch wenn das mit dem Abnehmen nicht wirklich funktioniert, was an mangelnder Disziplin liegt, so fühle ich mich allgemein top fit! Nunja, abgesehen von einem verdrehten Knie das mich mal wieder am Crossfitten hindert.

Die letzten Ernährungexperimente

Das Titelbild zeigt mein letztes Muffin-Experiment: Bananen-Muffins. Leider waren die Bananen nicht reif genug, weshalb sie leider etwas die Süße vermissen ließen. Ich habe ein paar Bananen aufgehoben und lasse sie derzeit reifen, so kann ich das Rezept am Wochenende erneut probieren. Auch etwas Honig kommt dazu:

  • 3 reife (!) Bananen
  • 50g geschrotete Leinsamen
  • 30g Kokosnussmehl
  • 6 ganze Eier
  • Nach eigenem Geschmack Honig und/oder Zimt hinzufügen
  • 25 Minuten bei 180°C in den Ofen

Butternut MußDann habe ich, inspiriert durch Pascal, Butternut-Kürbis-Muß probiert. Ich muss sagen, ein echt leckeres Vergnügen. Die Zubereitung dauert nur etwas länger, da der Kürbis eine recht harte Schale hat und sich nur schwer schälen und schneiden lässt.

  • Einen Butternut-Kürbis schälen
  • Die Kerne und Fasern mit einem Löffel entfernen
  • In Würfel schneiden
  • In einem Topf mit wenig Salzwasser für etwa 15 Minuten weich kochen
  • Wasser abgießen
  • Ein viertel Stück Butter, Salz und Pfeffer dazu geben
  • Mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zu Brei verarbeiten

War sehr lecker als Beilage zu dem Kokos-Curry-Hühnchen von letzter Woche.

TomatenputeNachdem mir beim Schreiben des Rezepts vergangene Woche aufgefallen ist, dass ich schon recht oft Hühnchen esse, habe ich für diese Woche mal wieder auf Pute umgeschwenkt.

Allerdings war die Kokosnussmilch so lecker, dass ich gleich wieder ein selbst kreiertes Rezept damit ausprobiert habe:

  • 1,5 Kilo Pute (genügend für 5-6 Portionen)
  • Auflaufform mit Olivenöl fetten und Putze darin verteilen
  • etwa 300 ml mit Wasser verdünnte Kokosmilch
  • 8-10 mittelgroße Cherrytomaten
  • 1/2 Teelöffel Currypulver
  • Salz, Pfeffer
  • 1,5 Teelöffel Pfeilwurzelstärke
  • Alles mit einem Küchenmixer zu einer homogenen Flüssigkeit verarbeiten
  • Über die Pute geben und für 25-30 Minuten bei 180° Umluft backen.

Mittagssnacks

SalatsnackVon den Macadamis oder Kokos-Raspeln am Vor- oder Nachmittag lasse ich mittlerweile die Finger. Wenn ich mir nicht gerade Muffins mitgebracht habe und morgends beim CrossFit war, gibt es zwischen Frühstück und Mittag keine Zwischensnacks.

Den Nachmittagssnack gönne ich mir aber weiterhin. Jedoch ohne Avocado – da dies in Summe einfach zu viele Kalorien sind, obwohl Avocado viele gesunde Fette und Vitamine hat. So gibt es derzeit eher einfache Salate so wie heute: Tomaten, Gurke, 3 Baconstreifen, Artischockenherzen mit Olivenöl. Anstelle des Bacon auch gerne mit Thunfisch, anstelle der Artischocken auch gerne mit Paprika. Da habe ich jeden Tag schon etwas Abwechslung drin.

Das ist praktisch auch mein Pre-Workout-Meal, wenn ich abends noch ins Studio oder zum Laufen gehe.

Das Abendessen

_Lachs_Süßkartoffeln_IMG_4037Da ich derzeit auch regelmäßig abends noch ins Fitnessstudio gehe, gönne ich mir am Abend gerne auch eine etwas größere Mahlzeit. Zum Beispiel Süßkartoffeln mit Stremellachs oder Rinderfilet mit Brokkoli wie heute.

Wenn ich nicht gerade intensiv trainiere oder erst später nach Hause komme, gibt es auch mal nur eine Packung Räucherlachs oder etwas Rohschinken.

_Saucensteak_IMG_4101Lediglich an den Tagen ohne abendliche sportliche Betätigung oder am Wochenende muss ich mich zusammenreißen nicht zu viel zu essen. Ich bin eher ein lange-Weile-Esser, was einen Pausentag wie den Sonntag mal schnell zu einem Cheat-Day macht. Da muss ich noch an mir arbeiten.

Weitere Rezeptideen

Hm, irgendwie rede ich hier nur noch über Essen und Rezepte … auffallend 🙂
Jedenfalls wird das Wochenende wieder ordentlich in der Küche zubereitet, denn auf dem Plan stehen:

  • Bacon PencakesEin erneuter Versuch die Bananen-Muffins hinzubekommen
    Dieses Mal aber in süß 🙂
  • Ein neue Rezeptempfehlung: Paleo-Streussel-Apfel-Kuchen (oder Muffins, je nach Lust und Laune)
    Eine Empfehlung von Nicole
  • Raffiniert zum Frühstück: Mit Bacon gefüllte Pencakes
    Eine Empfehlung von Daniel in unserer RCFN CrossFit-Paleo-Gruppe

Außerdem liegt noch ein Hokkaido-Kürbis in der Küche, für den ich eine weitere Zubereitungsart finden muss. Die zwei Butternut-Kürbisse werden so wie dieses Wochenende zubereitet und zu leckerem Brei verarbeitet. So habe ich schon einmal die Beilage für die nächste Woche geplant.

Vorkochen

Inspiriert von Steffen und seinem letzten Meal-Prep-Post auf Instagram habe ich mir vorgenommen noch etwas mehr vorzubereiten. Eventuell fange ich auch an das Abendessen Nachmittagssnacks bereits am Wochenende abzupacken – so kann ich wirklich mal die Kalorien und Makros kontrollieren und behalte etwas den Überblick.

Kommentar verfassen