Sushi Carboloading

Tag 37 – Carboloading

Die vergangene Woche stand im Zeichen des vorsichtigen Carboloadings. Eine leicht erhöhte Zufuhr von Kohlenhydraten, um den 28km Cross-Hindernis-Lauf am Wochenende zu überstehen.

Der Nachteil daran wieder langsam mehr Kohlenhydrate zu essen ist, dass dabei das Gewicht steigt. Natürlich weiß ich, dass es lediglich an dem in den Muskeln gespeichertem Wasser liegt – trotzdem ist es rein psychologisch gesehen schon fristrierend. Der wichtigste Indikator ist dabei eh der Hüftumfang und dieser ist die Woche über stabil bzw. sogar leicht zurück gegangen.

Die Sushi-Sünde

Normalerweise koche ich am Wochenende mein Essen für die gesamte Woche vor. Diese Woche habe ich jedoch zu wenig Fleisch gemacht, weshalb ich die Potion vom Freitag bereits am Donnerstag mitgegessen habe. So habe ich mich am Freitag bei den Kollegen angeschlossen, die regelmäßig beim Asiaten bestellen.

Sashimi ist für die Paleo-Ernährung perfekt geeignet. Nur da am Samstag der Wettkampf anstand und ich noch etwas mehr Kohlenhydrate zuführen wollte, habe ich mich überwunden auch ein paar Reis-Röllchen zu bestellen. Prinztipiell ist Reis zwar nicht das ideale Paleo-Lebensmittel, aber in Ausnahmefällen und in geringen Mengen dürfte es okay sein.

Nur habe ich leider am Morgen vergessen die Fischsauce mitzunehmen, weshalb ich jetzt vor dem Zwispalt stand: Sushi trocken verspeisen oder eine Ausnahme machen und die Sojasauce nehmen. Ich habe mir auch die Ausnahme zugestanden – und Wunder, ich lebe noch 😉

Der Lauf

Dieses Jahr war es seit drei Jahren erstmals soweit, ich war zum BraveheartBattle nicht verletzt und konnte starten. Bei angenehmen 10-15° und herrlichem Sonnenschein ging es auf die Cross-Hindernisstrecke mit > 30 Hindernissen. Ich war gespannt wie das mit meiner neuen Ernährung laufen würde und war wirklich positiv überrascht.

Braveheartbattle 2014 ENichtlustig 098_cropBisher lief ein Wettkampf bei mir prinzipiell so ab, dass ich am Morgen noch schnell eine Menge Kohlenhydrate zu mir genommen habe, vor dem Lauf noch schnell 0,5 bis 1 Liter Energydrink. Das Ergebnis von den Wettkämpfen der längeren und anstrengenderen Natur war dann meißt ein extrem verstimmter Magen, Durchfall und Verdauungsprobleme bis in den nächsten Tag hinein. Ich habe es immer auf die erhöhte Anstrengung geschoben.

Aber am Samstag? Keine Spur davon. Das Frühstück waren die üblichen Eier mit Bacon, mehr nicht. Um 11 Uhr ging es auf die Laufstrecke, unterwegs gab es nur Wasser und einen Gel Chip (#nonpaleo). Ich hatte genügend Energie, brauchte keine Gels unterwegs und bin mit einer durchaus akzeptablen Zeit in 2:59h als 108. von über 3000 Startern im Ziel angekommen. Magenverstimmung? Durchfall? Nichts dergleichen! Und das, obwohl ich mich stark verausgabt habe.
 
In dieser Hinsicht hat die Paleoernährung wirklich einen sehr positiven Effekt!

Experimente

butternutNachdem ich jetzt schon relativ lange das gleiche esse, habe ich Lust auf ein paar „Experimente“. Und zwar in dem Sinne, dass ich mal ein paar Rezepte ausprobiere und Sachen esse, die ich vorher noch nie gegessen habe.

Angefangen letzte Woche mit dem Hokkaido-Kürbis und den Apfel-Zimt-Muffins, werde ich heute mal schauen was man mit Butternut-Kürbis so anfangen kann. Ein Freund, der die letzten Monate in den USA verbracht hat, schwämt auf jeden Fall davon. Das irische Roastbeef als Hauptzutat liegt schon im Kühlschrank, später schaue ich mir mal eines seiner Rezepte an.

Wichtig ist, dass ich jetzt nach dieser Woche Carboloading wieder anfange mich langsam etwas zurückzunehmen. Das Abnehmen ist etwas ins Stocken geraten und der Mai rückt auch immer näher. Aber auch wenn das mit dem Abnehmen nicht so schnell geht wie gehofft, einen merklich positiven gesundheitlichen Effekt hat die Paleoernährung auf jeden Fall!

3 thoughts on “Tag 37 – Carboloading

  1. Tobias

    Hatte beim Laufen auch häufig Magenproblem und habe es auf den „Läufermagen“ geschoben. Seitdem ich mich auf Paleo für Sportler (vgl. Cordain) umgestellt habe, treffe ich diese Probleme nicht mehr an. Also bleib dran und du wirst deine Bestleistung schnell topen. Viel Glück dabei und Glückwunsch zum Erfolg!

    Reply
    1. Stefan Post author

      Danke Tobias – ich bin auch ganz begeistert, wie stabil ich mich fühle – nicht nur im Wettkampf auch im täglichen Leben – ich werde Paleo auf jeden Fall längerfristig betrachten.
      Gut, vielleicht hier und da in Zukunft mal Ausnahmen, aber sonst passt die Ernährung für mich optimal.

      Reply

Kommentar verfassen