_Muffins_crop

Tag 30 – Kochen, Backen, Kochen

Heute war ein richtig fleißiger Tag. Ich habe zwei neue Paleo-Rezepte ausprobiert und wie gewohnt das Mittagessen für die nächste Woche vorbereitet. Und neben der Wäsche auch noch die Steuern 2012 gemacht 😉

_hokkaido_IMG_3968Zum Mittagessen gab es Hokkaido-Kürbis mit Rinderroastbeef. Das Rezept habe ich bereits veröffentlicht, eine Empfehlung von Markus Ertelt. Leider ist mir die danebengetropfte Marinade im Backofen angebrannt, weshalb die Kürbisstückchen ein recht kohliges Aroma hatten. Das muss ich noch einmal probieren, evtl. mit etwas weniger Temperatur oder einer kürzeren Zeit im Backofen. Trotzdem war es insgesamt Lecker. Ein wenig hat mich der Kürbis an Süßkartoffeln erinnert, was wohl mitunter an dem Ahornsirup in der Marinade lag.

Auch wenn das Rezept prinzipiell sehr einfach ist, bei meinem Zeitbudget ist so etwas nur am Wochenende drin. Ich bin mir nur nicht sicher wie lange die zweite Hälfte Kürbis haltbar ist, weshalb ich Anfang der Woche trotzdem einen neuen Versuch starte.

Auch mal sündigen

Apfel Zimt MuffinsNachdem ich letztens bei einer Freundin auf Instagram ein Paleo-Apfel-Zimt-Muffin-Rezept entdeckt habe, hat sie es mir netterweise zur Verfügung gestellt. Das Original Rezept stammt von paleOMG mit kleinen Verbesserungen in Sachen Apfelmenge, Kokosöl und Honig.

Die letzte Woche habe ich damit zugebracht alle Zutaten zusammen zu sammeln. Mandelmehl ist echt nicht leicht zu finden. Außerdem klingt Backnatron nicht wirklich nach Paleo; aber wir wollen ja nicht zu päpstlich sein. Heute habe ich endlich die Zeit gefunden das Rezept auszuprobieren und gerade eben sind die Muffins fertig geworden: Ich muss sagen, göttlich lecker! Einen zweiten von den 6 gönne ich mir heute eventuell noch, der Rest wird in der Woche nach dem CrossFit vernascht.

Neue Ideen fürs Mittagessen

Hühnchen MarinadeDie Kürbis-Marinade war so lecker, dass ich beschlossen habe die Hühnchenbrust für das Mittagessen nächste Woche auch damit zu marinieren. Nach dem etwas zähen Zitronenhünchen letzte Woche, bringt das hoffentlich ein bisschen Abwechslung rein. Durch den Ahornsirup kommen auch noch ein paar Kohlenhydrate dazu – in der Woche vor einem Wettkampf gar nicht verkehrt.

Gewichtsverlauf

Nachdem ich gestern das erste verlorene Kilo gemeldet habe, kann ich heute schon das zweite verlorene Kilo melden. Das liegt aber nur daran, dass mir gestern irgendetwas nicht bekommen ist. Nach dem Salat am Nachmittag (Avocado, Ei, Gurke, Tomaten, Olivenöl) wurde mir übel und schmerzhafte Darmkoliken haben eingesetzt. Ich habe den Nachmittag damit verbracht alle 10 Minuten auf die Toilette zu rennen :-/

Ansonsten habe ich es heute trotz Pausentag geschafft nicht zu viel zu essen. Das dürfte daran liegen, dass ich den ganzen Tag aktiv und in der Wohnung unterwegs war – das Langeweile-Essen setzt sonst nur vor dem PC oder Fernseher ein. Das weckt die hoffnung, dass ich den gestrigen Gewichtsverlust teilweise halten kann.

4 thoughts on “Tag 30 – Kochen, Backen, Kochen

  1. Irina

    Freut mich, dass Dir die Muffins so gemundet haben! 🙂

    Für die zweite Kürbishälfte empfehle ich eine Kürbissuppe (Kürbis + Zwiebel + Gemüsebrühe + Kokosmilch) mit Kürbiskernöl, Meersalz und Pfeffer als Garnierung. Yum!

    Wenn Du Fleisch im Ofen machst, empfiehlt es sich grundsätzlich immer einen Bräter mit Deckel zu nehmen (dieser hier ist sozusagen der Ferrari unter den Brätern), wenn Du verhindern möchtest, dass das Fleisch austrocknet und zäh wird (was bei Hühnchen ja schnell mal passiert). Außerdem sollte das Fleisch auch immer gut im Saft stehen. Ab und zu mal etwas von dem Bratsaft drübergießen und lieber länger bei mittlerer Temperatur braten als heiß und kurz. Für die Pfannenvariante mache ich übrigens immer etwas Weißwein mit zum Hähnchenfleisch (würde wahrscheinlich auch im Bräter funktionieren), aus irgendeinem Grund hält es das Fleisch saftig und macht es super zart. Zumindest bei mir. 😉

    Eine erfolgreiche Woche wünsche ich Dir, Mr. PaleoMan! 😀

    Liebe Grüße,
    Irina

    Reply
  2. Pingback: from fat to fit | mein Weg zum Sixpack

Kommentar verfassen